Jakob segnet Ephraim und Manasse
Josef bringt seine Söhne, die in Ägypten geboren wurden zu seinem sterbenden Vater Jakob. Dieser segnet seine Enkelsöhne Ephraim und Manasse mit gekreuzten Armen. Dem jüngeren Ephraim legt er die rechte, dem älteren Manasse die linke Hand zum Segen auf. [Gen 48] Das Bild von den gekreuzten Händen wird hier vom Künstler als Metapher für das Kreuz Christi genommen. In der Überlieferung wurde nicht nur das Holz des Kreuzes, auch das Zeichen des Kreuzes zum Symbol des Heilsgeschehens, also des Todes und der Auferstehung.