Wer sich für ein Leben als Frater (Bruder) oder Pater im Stift interessiert, ist herzlich eingeladen, unser Stift zunächst für einige Tage zu besuchen.
Kontakt: P. Pius Maurer, p.pius@aon.at, Tel.: 02762-52420-37; Mobil: 0664-9766349;
3180 Lilienfeld, Klosterrotte 1
Nach einem solchen ersten Klosteraufenthalt und im persönlichen Gespräch mit dem Novizenmeister können dann weitere Schritte besprochen werden.
Ein Interessent für ein Leben bei uns im Stift sollte eine christliche Lebenseinstellung und Interesse für ein geistliches Leben mitbringen, außerdem menschliche Reife und Freude an einem Leben in einer kleinen familiären Gemeinschaft. Er sollte zumindest 18 Jahre alt sein, einen Schulabschluss einer höheren Schule oder einen Berufsabschluss haben. Wer über 60 Jahre alt ist, kann bei uns nicht mehr aufgenommen werden.
In mehreren Probejahren können sowohl der Interessent als auch die Klostergemeinschaft prüfen, ob sie zueinander passen. Das erste Probejahr ist die Kandidatur (Postulat). Danach folgt das Noviziat, das ebenfalls ein Jahr dauert. Anschließend folgen die drei Jahre der zeitlichen Profess, in denen der Mönch bereits weitgehend in die Klostergemeinschaft integriert ist. Danach kann die feierliche Profess abgelegt werden, ab der der Mönch für immer zur Klostergemeinschaft gehört.
In den Probejahren wird der Mönch in die verschiedenen Bereiche des Klosters eingeführt; er erhält Unterricht über die zisterziensische Spiritualität, Liturgie, Ordensgeschichte u.a. Er übernimmt manche Aufgaben und Arbeiten.
Der Novize erhält bei der Einkleidung einen neuen Namen — als Zeichen des Neuaufbruchs in seinem Leben. Er erhält das Ordensgewand — als Zeichen seiner Weihe an Gott. Mit der Einkleidung beginnt das Noviziat.
Nach einem Jahr Noviziat folgt gewöhnlich die zeitliche Profess. Bei dieser legt der Novize auf drei Jahre gebundene Gelübde ab. Er verspricht Beständigkeit (stabilitas), klösterlichen Lebenswandel (conversatio morum) und Gehorsam (oboedientia).
Meistens widmen sich die Mönche mit zeitlicher Profess ihrer Weiterbildung, vor allem im Bereich der Theologie. Soweit es das Studium zulässt, verrichten sie auch verschiedene Aufgaben im Kloster.
Frühestens drei Jahre nach der zeitlichen Profess folgt die feierliche Profess. Der Mönch verspricht die Gelübde der Beständigkeit (stabilitas), des klösterlichen Lebenswandels (conversatio morum) und des Gehorsams (oboedientia) für sein ganzes Leben. Somit ist er vollberechtigtes Mitglied der Klostergemeinschaft.